Angebote zu "Century" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Lipke, S: Osnabrücker Bibliografie: Genremalere...
7,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03.09.2012, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. Jahrhunderts - USA und Europa, Titelzusatz: 19th century genre painting - USA and Europe, Autor: Lipke, Stefanie, Verlag: Verlag Dirk Koentopp // Koentopp, Dirk, Sprache: Deutsch, Rubrik: Kunstgeschichte, Seiten: 88, Informationen: Paperback, Gewicht: 144 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. ...
7,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. Jahrhunderts - USA und Europa ab 7.5 € als Taschenbuch: 19th century genre painting - USA and Europe. Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Die Ausgrabungen im Dom zu Osnabrück
51,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Osnabrücker Dom St. Petrus war die Keimzelle der Stadt und der letzte noch unerforschte sächsische Dom der Zeit Karls des Großen. Diese Lücke schließt der vorliegende Band, der die Befunde der 6 Bauphasen, die Bischofsgräber und die bemalten Wandputzfragmente präsentiert. Die Forschungen im Domumfeld folgen in einer zweiten Publikation. Bau I war ein ca. 10 x 20 m großer Apsidensaal, wohl über der Steinkirche einer Missionszelle des 8. Jhs, älteren Siedlungsresten und Gräbern mit Baumsärgen errichtet, der als Bischofskirche des 795-805 gegründeten Bistums diente. Bau II war eine sehr große Querhausbasilika mit Chorjoch, Apsis und zwei Türmen mit direkten Bezügen zu Reichenau und St. Gallen aus der Zeit vor 833. Bau III des 9./10. Jhs umfaßt Neubauten von Querhaus, Chorjoch und Apsis sowie einen Kryptenstollen. Periode IV bezeichnet die Erneuerung von Vierung und Chorjoch im späten 11. Jh., Bau V das romanische Westjoch der Zeit vor 1100. Phase VI brachte den 1227-1239 geweihten spätromanischen Dom hervor. Die Befunde zeigen, daß Osnabrück der Drehpunk und Angelpunkt für die norddeutsche Mission war und nicht Minden, wie früher angenommen. The Cathedral of Saint Peter at Osnabrück was the germ of the town and the last Saxon Cathedral of Charlemagne's times uninvestigated yet. This gap is now closed by this volume with the features of 6 construction phases, the bishops' graves, and the fragments of mural paintings. The evidence from the surroundings will be published separately. Church I was an apsidal hall of some 10 x 20 m probably built over the stone church of an 8th-century missionary cell, earlier settlements and burials with tree trunk coffins. It served as the episcopal church of the diocese founded in 795 to 805. Church II was a large basilica of the period before 833 with a transept, chancel, apse, two towers, and immediate parallels in Reichenau and St. Gallen. Building III of the 9th/10th century comprised a new transept, chancel, and apse as well as a crypt gallery. Period IV describes the rebuilding of the intersection and the chancel in the late 11th century, church V the Romanesque west bay prior to A.D. 1100. Phase VI produced the late Romanesque cathedral consecrated in 1227 to 1239. The evidence attests that the pivotal point for the mission of North Germany was Osnabrück, not Minden as had been assumed before.

Anbieter: buecher
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Die Ausgrabungen im Dom zu Osnabrück
49,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Osnabrücker Dom St. Petrus war die Keimzelle der Stadt und der letzte noch unerforschte sächsische Dom der Zeit Karls des Großen. Diese Lücke schließt der vorliegende Band, der die Befunde der 6 Bauphasen, die Bischofsgräber und die bemalten Wandputzfragmente präsentiert. Die Forschungen im Domumfeld folgen in einer zweiten Publikation. Bau I war ein ca. 10 x 20 m großer Apsidensaal, wohl über der Steinkirche einer Missionszelle des 8. Jhs, älteren Siedlungsresten und Gräbern mit Baumsärgen errichtet, der als Bischofskirche des 795-805 gegründeten Bistums diente. Bau II war eine sehr große Querhausbasilika mit Chorjoch, Apsis und zwei Türmen mit direkten Bezügen zu Reichenau und St. Gallen aus der Zeit vor 833. Bau III des 9./10. Jhs umfaßt Neubauten von Querhaus, Chorjoch und Apsis sowie einen Kryptenstollen. Periode IV bezeichnet die Erneuerung von Vierung und Chorjoch im späten 11. Jh., Bau V das romanische Westjoch der Zeit vor 1100. Phase VI brachte den 1227-1239 geweihten spätromanischen Dom hervor. Die Befunde zeigen, daß Osnabrück der Drehpunk und Angelpunkt für die norddeutsche Mission war und nicht Minden, wie früher angenommen. The Cathedral of Saint Peter at Osnabrück was the germ of the town and the last Saxon Cathedral of Charlemagne's times uninvestigated yet. This gap is now closed by this volume with the features of 6 construction phases, the bishops' graves, and the fragments of mural paintings. The evidence from the surroundings will be published separately. Church I was an apsidal hall of some 10 x 20 m probably built over the stone church of an 8th-century missionary cell, earlier settlements and burials with tree trunk coffins. It served as the episcopal church of the diocese founded in 795 to 805. Church II was a large basilica of the period before 833 with a transept, chancel, apse, two towers, and immediate parallels in Reichenau and St. Gallen. Building III of the 9th/10th century comprised a new transept, chancel, and apse as well as a crypt gallery. Period IV describes the rebuilding of the intersection and the chancel in the late 11th century, church V the Romanesque west bay prior to A.D. 1100. Phase VI produced the late Romanesque cathedral consecrated in 1227 to 1239. The evidence attests that the pivotal point for the mission of North Germany was Osnabrück, not Minden as had been assumed before.

Anbieter: buecher
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. ...
7,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. Jahrhunderts - USA und Europa ab 7.5 EURO 19th century genre painting - USA and Europe

Anbieter: ebook.de
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. ...
14,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Die 'Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. Jahrhunderts - USA und Europa / 19th century genre painting - USA and Europe' basiert auf einer umfangreichen Recherche in Datenbanken und Katalogen. Die Bibliografie umfasst mehr als 500 Quellenangaben vor allem deutsch- und englischsprachiger Literatur zur Genremalerei des 19. Jahrhunderts in Europa und den USA. Die detaillierte Gliederung in verschiedene Rubriken von allgemeinen Überblickswerken zu der Malerei des 19. Jahrhunderts bis hin zu einzelnen wichtigen Genremalern dieser Zeit ermöglicht das schnelle Auffinden der passenden Literatur. The 'Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. Jahrhunderts - USA und Europa / 19th century genre painting - USA and Europe' is based upon an extensive search in databases and catalogues. The bibliography focuses on 19th century genre painting in Europe and the USA and includes more than 500 references of mainly German and English works. The subdivision into different sections such as general works about 19th century painting or works dealing with individual genre painters enables the reader to easily find the appropriate bibliographical references.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Die Ausgrabungen im Dom zu Osnabrück
73,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Osnabrücker Dom St. Petrus war die Keimzelle der Stadt und der letzte noch unerforschte sächsische Dom der Zeit Karls des Grossen. Diese Lücke schliesst der vorliegende Band, der die Befunde der 6 Bauphasen, die Bischofsgräber und die bemalten Wandputzfragmente präsentiert. Die Forschungen im Domumfeld folgen in einer zweiten Publikation. Bau I war ein ca. 10 x 20 m grosser Apsidensaal, wohl über der Steinkirche einer Missionszelle des 8. Jhs, älteren Siedlungsresten und Gräbern mit Baumsärgen errichtet, der als Bischofskirche des 795-805 gegründeten Bistums diente. Bau II war eine sehr grosse Querhausbasilika mit Chorjoch, Apsis und zwei Türmen mit direkten Bezügen zu Reichenau und St. Gallen aus der Zeit vor 833. Bau III des 9./10. Jhs umfasst Neubauten von Querhaus, Chorjoch und Apsis sowie einen Kryptenstollen. Periode IV bezeichnet die Erneuerung von Vierung und Chorjoch im späten 11. Jh., Bau V das romanische Westjoch der Zeit vor 1100. Phase VI brachte den 1227-1239 geweihten spätromanischen Dom hervor. Die Befunde zeigen, dass Osnabrück der Drehpunk und Angelpunkt für die norddeutsche Mission war und nicht Minden, wie früher angenommen. The Cathedral of Saint Peter at Osnabrück was the germ of the town and the last Saxon Cathedral of Charlemagne’s times uninvestigated yet. This gap is now closed by this volume with the features of 6 construction phases, the bishops’ graves, and the fragments of mural paintings. The evidence from the surroundings will be published separately. Church I was an apsidal hall of some 10 x 20 m probably built over the stone church of an 8th-century missionary cell, earlier settlements and burials with tree trunk coffins. It served as the episcopal church of the diocese founded in 795 to 805. Church II was a large basilica of the period before 833 with a transept, chancel, apse, two towers, and immediate parallels in Reichenau and St. Gallen. Building III of the 9th/10th century comprised a new transept, chancel, and apse as well as a crypt gallery. Period IV describes the rebuilding of the intersection and the chancel in the late 11th century, church V the Romanesque west bay prior to A.D. 1100. Phase VI produced the late Romanesque cathedral consecrated in 1227 to 1239. The evidence attests that the pivotal point for the mission of North Germany was Osnabrück, not Minden as had been assumed before.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Die Ausgrabungen im Dom zu Osnabrück
51,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Osnabrücker Dom St. Petrus war die Keimzelle der Stadt und der letzte noch unerforschte sächsische Dom der Zeit Karls des Großen. Diese Lücke schließt der vorliegende Band, der die Befunde der 6 Bauphasen, die Bischofsgräber und die bemalten Wandputzfragmente präsentiert. Die Forschungen im Domumfeld folgen in einer zweiten Publikation. Bau I war ein ca. 10 x 20 m großer Apsidensaal, wohl über der Steinkirche einer Missionszelle des 8. Jhs, älteren Siedlungsresten und Gräbern mit Baumsärgen errichtet, der als Bischofskirche des 795-805 gegründeten Bistums diente. Bau II war eine sehr große Querhausbasilika mit Chorjoch, Apsis und zwei Türmen mit direkten Bezügen zu Reichenau und St. Gallen aus der Zeit vor 833. Bau III des 9./10. Jhs umfaßt Neubauten von Querhaus, Chorjoch und Apsis sowie einen Kryptenstollen. Periode IV bezeichnet die Erneuerung von Vierung und Chorjoch im späten 11. Jh., Bau V das romanische Westjoch der Zeit vor 1100. Phase VI brachte den 1227-1239 geweihten spätromanischen Dom hervor. Die Befunde zeigen, daß Osnabrück der Drehpunk und Angelpunkt für die norddeutsche Mission war und nicht Minden, wie früher angenommen. The Cathedral of Saint Peter at Osnabrück was the germ of the town and the last Saxon Cathedral of Charlemagne’s times uninvestigated yet. This gap is now closed by this volume with the features of 6 construction phases, the bishops’ graves, and the fragments of mural paintings. The evidence from the surroundings will be published separately. Church I was an apsidal hall of some 10 x 20 m probably built over the stone church of an 8th-century missionary cell, earlier settlements and burials with tree trunk coffins. It served as the episcopal church of the diocese founded in 795 to 805. Church II was a large basilica of the period before 833 with a transept, chancel, apse, two towers, and immediate parallels in Reichenau and St. Gallen. Building III of the 9th/10th century comprised a new transept, chancel, and apse as well as a crypt gallery. Period IV describes the rebuilding of the intersection and the chancel in the late 11th century, church V the Romanesque west bay prior to A.D. 1100. Phase VI produced the late Romanesque cathedral consecrated in 1227 to 1239. The evidence attests that the pivotal point for the mission of North Germany was Osnabrück, not Minden as had been assumed before.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. ...
7,80 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Die 'Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. Jahrhunderts - USA und Europa / 19th century genre painting - USA and Europe' basiert auf einer umfangreichen Recherche in Datenbanken und Katalogen. Die Bibliografie umfasst mehr als 500 Quellenangaben vor allem deutsch- und englischsprachiger Literatur zur Genremalerei des 19. Jahrhunderts in Europa und den USA. Die detaillierte Gliederung in verschiedene Rubriken von allgemeinen Überblickswerken zu der Malerei des 19. Jahrhunderts bis hin zu einzelnen wichtigen Genremalern dieser Zeit ermöglicht das schnelle Auffinden der passenden Literatur. The 'Osnabrücker Bibliografie: Genremalerei des 19. Jahrhunderts - USA und Europa / 19th century genre painting - USA and Europe' is based upon an extensive search in databases and catalogues. The bibliography focuses on 19th century genre painting in Europe and the USA and includes more than 500 references of mainly German and English works. The subdivision into different sections such as general works about 19th century painting or works dealing with individual genre painters enables the reader to easily find the appropriate bibliographical references.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot